Impulse | VideosKonklusionWelcome Home

Navigator durch eine turbulente Epoche

                                          Sitemap PDF


Ami der Junge von den Sternen [Teil 1 von 2]  Lesung

Ami der Junge von den Sternen kehrt zurück [Teil 2 von 2]

«Es ist nicht einfach, ein Buch zu schreiben, wenn man 10 Jahre alt ist. Aber ich muss es tun, weil mir mein Freund AMI sagte, ich muss alles niederschreiben, was wir zusammen erlebt haben, wenn ich ihn je wiedersehen möchte. Damit ich keine Probleme bekomme, hat er mir empfohlen, zu sagen, dass alles nur Phantasie ist, eine Geschichte für Kinder. »
So erzählt Pedro, der südamerikanische Junge, der eines Abends am Strand die Notlandung eines Ufos beobachtete. Aus dem gesunkenen Fahrzeug entstieg ein Junge, der so alt war wie er. Die beiden unterhielten sich die ganze Nacht, auf der Erde, im Raumschiff, über fremden Kontinenten, in anderen Welten weit draussen in der Galaxis, wo Pedro Einblick in eine Zivilisation erhält, deren Bewohner das universelle Grundgesetz der Liebe befolgen und demzufolge sehr glücklich leben. Ein Buch, das in seiner Heimat in kürzester Zeit zum Bestseller wurde und dessen Verfilmung bevorsteht. Dieses Buch ist für Kinder und auch Erwachsene bzw. spirituelle Kinder sehr empfehlenswert. Kindgerecht verpackte - tiefgehende Botschaften. 

Die geheime Geschichte der Menschheit (neue Bearbeitung)


Version engl: Holographic Universe - its all illusion Part 1/5 - 2/5 - 3/5 - 4/5 - 5/5
Deutsche Version: Das Geheimnis Jenseits der Materie HQ 1/3 - HQ 2/3 - HQ 3/3 
Buch zum Thema: Ulrich Warnke, Physiker
Quanten-Philosophie und Interwelt, der Zugang zur verborgenen Essenz des menschlichen Wesens.
Portofrei in Europa! 





Ganzheitliche Physik Hans-Peter Dürr, Quanten-/Kernphysiker 
                                    
Ist das Universum ein Quantencomputer? Ulrich Warnke, Biologe

                            Alles ist zwiefach, alles hat zwei Pole,
                       alles hat sein Paar von Gegensätzlichkeiten;
                                gleich und ungleich ist dasselbe;
                          Gegensätze sind identisch in der Natur,
                                     nur verschieden im Grad;
                                      Extreme berühren sich;
                      alle Wahrheiten sind nur halbe Wahrheiten;
                          alle Widersprüche können miteinander
                                  in Einklang gebracht werden.
                              Hermes Trismegistos, »Kybalion«  

            Vom Schein des Dualismus zum Sein des Nicht-Seins

                         Gedanke, Gefühl, Vorstellung -> das Wort, 
                                 damit tritt alles in Erscheinung.
                         Absolut alles, ist immer beides, simultan:
              Wissen – Unwissenheit, Täuschung – Nicht-Täuschung,
            RaumZeit – Nicht-RaumZeit, Materie – Masse bzw. Leere,
                Kausalität – Unbestimmtheit, Wahrheit – Unwahrheit
            Existenz – Nichtexistenz, Sein – Nicht-Sein und Du – Ich.
                  Durch Interferenz hebt das Eine das Andere auf.
      Die scheinbare Kette von Ursache und Wirkung/Unbestimmtheit,
                    ist ohne Bewegung. Nichts geschieht wirklich.
     Das allem Zugrundeliegende, ist wie die Leere vor deinen Augen.
                Du kannst sie weder ausschalten noch hervorrufen.
   Sobald du über sie nachzudecken beginnst, verfällst du dem Irrtum.
      Dieses Undenkbare, Unaussprechliche, diese scheinbare Leere,
                    das Meer aller Möglichkeiten, ist nicht nichts, 
                            aber un-bedingt no-thing – NA–AN                                       



                 Der verlorene Sohn - Welcome Home! 42.4 KB 

                           Immer und immer wieder 120 KB




   Der GEIST des ZEN - Huang-po - John Blofeld (Chu Ch'an) Herausgeber
   und Übersetzer Originalversion vergriffen. Sporadisch gebrauchte Bücher
   hier erhältlich. Rezensionen

   Während er in die Versammlungshalle trat, sagte Seine Ehrwürden:
   »Der Besitz vieler Arten von Kenntnissen lässt sich nicht mit dem
   Aufgeben der Suche nach irgendetwas vergleichen. Das ist das Beste
   aller Dinge. Es gibt nicht verschiedene Arten von Geist, und es gibt
   keine Lehre, die in Worte gefasst werden kann. Da nichts weiter zu
   sagen ist, ist die Versammlung geschlossen.«                                                 

   Nur wenn eure Gedanken aufhören bei irgendwas zu verweilen, was
   immer es auch sein mag, werdet ihr den wahren Weg des Zen begreifen.
   Ich möchte es so ausdrücken: Der Weg Der Einen Wahrheit entfaltet sich 
   in einem Geist, der völlig befreit ist von begrifflichem Denken, während
   Unterscheidung zwischen diesem und jenem eine Legion von Dämonen
   hervorbringt. Behaltet schliesslich auch im Gedächtnis, dass von Anfang
   bis zum Ende auch nicht das kleinste Körnchen von irgendetwas
   Wahrnehmbaren jemals existiert hat oder jemals existieren wird.

   F: Was ist Buddha*? (*meint: Was ist die absolute Wahrheit?)
   A: Geist ist der Buddha. Der Weg ist das Aufhören des begrifflichen
       Denkens. Wenn du nicht mehr Begriffe und Gedanken aufkommen
       lässt, wie Existenz und Nichtexistenz, lang und kurz, Selbst und
       Andere, aktiv und passiv und Ähnliches, dann wirst du finden, dass
       dein Geist im Grunde Buddha, dass Buddha im Grunde Geist ist
       und dass Geist der Leere ähnlich ist. S81  [...]   

   F: Auch wenn es stimmt, dass der Erleuchtete, der das Anhalten
       des begrifflichen Denkens erreicht hat, Buddha ist – würde nicht
       der Unwissende, der mit dem begrifflichen Denken aufhört, sich
       im Nichts verlieren? 
   A: Es gibt weder Erleuchtete noch Unwissende, und es gibt kein
       Nichts. Wenn auch im Grunde die Dinge ohne objektive Existenz
       sind, so darfst du doch nicht denken, sie seien nichtexistent, und
       wenn sie auch nicht nichtexistent sind, darfst du sie nicht als
       existierend denken. »Existenz« und »Nichtexistenz« sind 
       empirische Begriffe und nichts anderes als Illusionen. Darum steht
       geschrieben: »Was immer die Sinne auffassen, einschliesslich
       gedanklicher Begriffe bis hin zu den Lebewesen, gleicht einer Illusion.«
       Der Gründer unserer Schule, Bodhidharma, predigte seinen Schülern
       nichts anderes als vollkommene Abstraktion, die zur zum Ausschalten
       der Sinneswahrnehmung führt. In dieser vollkommenen Abstraktion
       entfaltet sich der Weg des Buddha, während aus der Unterscheidung
       zwischen diesem und jenem, ein Heer von Dämonen aufsteht. 
   F: Wenn Geist und Buddha* (meint: *das Absolute) im Grunde eins sind,
       sollen wir dann fortfahren mit der Übung der sechs Pāramitās und mit
       den anderen traditionellen Vorschriften zum Erlangen der Erleuchtung?
   A: Erleuchtung kommt aus dem Geist, ganz gleich, ob du die Pāramitās
       und anderes übst. Alle solche Übungen sind nur Notbehelfe zum
       Umgang mit »konkreten« Angelegenheiten im täglichen Leben. Selbst
       Erleuchtung, die Wirklichkeit, plötzliche Verwirklichung, das Absolute
       und alles andere, sowie der Zustand der Heiligkeit und Weisheit sind –  
       jedes Einzelne – nichts als Begriffe, um uns durch Samsāra hindurch
       zu helfen. Sie haben nichts zu tun mit dem wirklichen Buddha-Geist.
       Da der Geist Buddha ist, ist der ideale Weg der »Vollendung«, das
       Entfalten dieses Buddha-Geistes. Vermeide nur begriffliches Denken,
       das zu Werden und Vergehen führt, zu dem Elend der Welt der Sinne
       und zu vielem anderen. Dann brauchst du keine Wege zur Erleuchtung
       und ähnliches mehr. Darum steht geschrieben:  
                                    
                         Was Buddha lehrt, hat nur das eine Ziel:
                         Des Denkens Raum zu überqueren.
                         Ist still geworden der Gedanken Spiel,
                         Was nützen dann noch Buddhas Lehren?   

   Der Geist des Zen, Huang-po, S 82ff     

   Es gibt eine Neuauflage, bzw. eine neue deutsche Übersetzung von
   Der GEIST des ZEN - Huang-po, Ursula von Mangold (Übersetzerin)
   Rezensionen  

Zen







       Ohne Worte - ohne Schweigen – Paul Reps – Zen Geschichten




                           Avadhuta Gita – Bruno Martin (Hrsg)

                           Ich bin ganz und gar ohne Ursprung.
                           Ich bestehe schon immer.
                           Unverhüllt, keine Wolke kann mich
                           verdecken. 
                           Unbeleuchtet, kein Licht kann mich
                           zum Leuchten bringen, denn ich
                           bestehe schon immer. [...] Kap.3/3

                           Die Welt der Illusion ist nicht die Deine
                           und die Meine. Der törichte Verstand
                           nur wähnt sich getrennt.
                           Nichts ist getrennt von dir und mir.
                           [...] Kap. 3/39

                                      next...»   Konklusion




        Haftungshinweis
        Für die Inhalte extern verlinkter Seiten kann keine Haftung übernommen werden,
        dafür sind ausschliesslich deren Betreiber verantwortlich. Diese müssen nicht
        zwangsläufig das 'Bewusstsein' des Homepage-Verantwortlichen widerspiegeln.

        Bitte um Mitteilung, falls auf http://navana.homepage.bluewin.ch Urheberrechte,
        in welcher Form auch immer, verletzt worden wären. - Impressum

Top